Die Wurzeln des Factor Bikes

Factor Ostro bei Rocket

Autor Gabor

Ambitionierte Rennradfahrer seit mehr als 45 Jahre. Italien-Fan und Rotwein Trinker. Mein Hobby kann ich jetzt in Rocket Ciclista e Barista, Liestal verwirklichen.

28 Nov, 2022

Die Entstehung der Marke Factor

Die Geschichte von Factor Bikes, die als Nebenprojekt eines Formel-1-Zulieferers begann und sich bis an die Spitze der Fahrradindustrie entwickelte, ist von der Leidenschaft für Innovation und Technik geprägt.

Man muss kein Fan sein, um zu wissen, dass die Formel 1 das Mass aller Dinge im Motorsport ist. Hinter den Kulissen der Formel 1 verbergen sich zahlreiche Technologieunternehmen und eine ganze Industrie von hoch entwickelten Ingenieurbüros, die die Teams hinter den Kulissen beliefern.

Wenn Sie also eine dieser Firmen leiten und die Herstellung massgeschneiderter Kohlefaser- und Elektronikkomponenten auf F1-Niveau Ihr tägliches Brot ist, was tun Sie dann, um Ihre Fähigkeiten zu präsentieren? Für John Bailey, damals Geschäftsführer von BF1 Systems und heute Geschäftsführer von Factor Bikes in Grossbritannien, war die Antwort das weltweit modernste Fahrrad.

Im Jahr 2008 belieferte BF1 alle Formel-1-Teams, und seine Spezialität – die für die Formel 1 berühmten komplexen Lenkräder mit Multifunktionselektronik, die in eine superleichte und steife Kohlefaserstruktur eingebaut sind – waren in aller Munde, aber ohne sichtbare Verbindung zum Unternehmen. Ferner war die Luft- und Raumfahrtarbeit des Unternehmens so fortschrittlich, dass sie auch heute noch geheim ist. Grund genug, die Fähigkeiten des Unternehmens auf eine neue Ebene zu bringen.

Die Entscheidung, das Projekt zu einem Fahrrad zu machen, war einfach. Angesichts der grossen internen Konstruktions- und Fertigungskapazitäten in den Bereichen Kohlefaser und Elektronik und der engen Verbindung zur Formel 1 sagt John:

„Mein erster Gedanke war, dass BF1 ein eigenes Fahrzeug bauen sollte. Das Budget erlaubte es nicht, ein Fahrzeug mit Motor zu bauen, also war die klare Wahl ein Fahrrad.“

John Bailey

CEO, Factor Bikes

Die Geburt des Factor 001

In der Formel 1 sind Datenerfassung und effizientes Packaging von grundlegender Bedeutung, weshalb BF1 sie zu den Eckpfeilern des Fahrradprojekts machte, das nun den Namen Factor 001 trägt. Je besser die Mechanik und Elektronik eines F1-Autos verpackt ist, desto mehr kann sich die Form auf die Aerodynamik konzentrieren. Die 001 musste diesen Ansatz widerspiegeln.

Der 001 sollte auch ein Datenfanatiker sein. Live-Daten, oder Telemetrie, sind in der Formel 1 enorm fortschrittlich. Die Teams können über 1000 Datenkanäle verfolgen und etwa 2 GB an Daten empfangen – jede Runde.

John beauftragte seine Ingenieure, das Konzept selbst zu analysieren, es zu verbessern und gleichzeitig gut aussehen zu lassen. Sechs Monate später hatten sie einen Entwurf. Das Team hatte ein Cervélo S3 gekauft, um die Leistung zu testen. Johns Team war sich des Ausmasses der vor ihm liegenden technischen Herausforderung bewusst – und war begeistert von ihr. An der Elektronik und den Verbundwerkstoffen des Factor 001 waren zu verschiedenen Zeitpunkten etwa 30 Ingenieure beteiligt – so viele, wie an einem neuen F1-Lenkrad arbeiten würden.

Factor Bike 001 - das erste Factor Bika an die Weltspitze

Die Formgebung des Twin Vane-Unterrohrs erwies sich als besonders kompliziert. Seine strukturellen und ästhetischen Vorteile waren jedoch so gross, dass nie in Erwägung gezogen wurde, es zugunsten einer konventionellen Konstruktion aufzugeben. Das Engagement dieser Ingenieure führte zu dem, was heute das Markenzeichen von Factor Bikes ist.

Weitere Hürden folgten, aber die Problemlösung ist das, was die F1 und ihre Zulieferer antreibt. „Es gibt zwei verschiedene Ansätze“, erklärt John. „Viele gehen ein Problem von unten nach oben an, indem sie versuchen, das Bestehende zu verbessern. Oder man geht direkt an die Lösung heran und ignoriert die Schwierigkeiten und Kosten. Zuerst löst man das technische Problem, dann überlegt man, wie man es herstellen kann. Das war immer der Ansatz bei BF1“.

Während die Ingenieure ihren eigenen Weg in die Welt des Radsports bahnten, waren sie innovativ, ohne es zu wissen. BF1 war das erste Unternehmen, das hydraulische Scheibenbremsen mit Shimano Dura-Ace Di2-Schalthebeln kombinierte.

Etappe 2: VON 001 BIS EINS-77

Als Vorzeigeprojekt für BF1 Systems war der Factor 001 ein grosser Erfolg. Er erregte grosse Aufmerksamkeit in den Medien, wurde im Londoner Wissenschaftsmuseum ausgestellt und sorgte in der gesamten Fahrradbranche für Kopfschütteln. Es führte auch zu zahlreichen Gesprächen über seine kommerzielle Lebensfähigkeit.

Zu dieser Zeit war Aston Martin ein Kunde von BF1, der das Lenkrad und andere elektronische Komponenten für seinen One-77, ein ultra-exklusives Hypercar im Wert von 1,1 Millionen Pfund, in Auftrag gab. Die Zusammenarbeit passte perfekt, und aus der 001 wurde das Superbike One-77 mit einem neuen, verbesserten Cockpit und einem Finish, das von den Handwerkern der legendären Automarke selbst angefertigt wurde.

Die Lenker und Sättel wurden von Hand mit demselben Leder genäht, das auch im Innenraum der Autos verwendet wird, und die Rahmensätze wurden in denselben Farbtönen wie die Karosserie lackiert. Das Ergebnis war atemberaubend, und etwa ein Dutzend Exemplare wurden für jeweils 25.000,- Pfund verkauft. Für jemanden, der 1,1 Millionen Pfund für ein Auto übrig hat, war das wahrscheinlich, Kleingeld.

Das One-77-Motorrad war zwar an sich schon ein Erfolg, aber seine wahre Bedeutung lag darin, dass es BF1 den Einstieg ins Motorradgeschäft ermöglichte. Es dauerte nur wenige Wochen, bis ein Geschäftsvorschlag eintraf, der das Unternehmen vollends in den Bann ziehen sollte. Lesen Sie darüber im zweiten Teil dieser Geschichte.

Das Factor 001 war ein Vorzeigemodell der Hightech-Technik. Mit der Gründung von Factor Bikes war es an der Zeit, das ursprüngliche 001 zu einem Serienmotorrad auszubauen, das in grösseren Stückzahlen gebaut und für weniger als einen fünfstelligen Betrag verkauft werden konnte.

Factor Bikes
Roman Bardet Factor Bikes
Factor O2 mit individuellen Lackierung

Weitere Schritte zur Perfektion

Der 001 und die darauf folgende Zusammenarbeit mit dem Aston Martin One-77 Superbike haben in der Radsportbranche für Aufsehen gesorgt. Aus der Perspektive von John bewunderte die Radsportwelt, vielleicht ein wenig neidisch, was mit den Ressourcen der Formel 1 möglich war. In den Hauptquartieren von Dutzenden von Fahrradherstellern muss es Gespräche darüber gegeben haben, ob es in die Produktion aufgenommen werden könnte.

Eine US-amerikanische Agentur wurde eingeschaltet, um dem Design den letzten Schliff zu geben, und John schreibt ihnen zu, dass sie das funktionsorientierte Ergebnis der F1-Ingenieure in ein kommerzielles Produkt verwandelt haben. Das Bike wurde erheblich weiterentwickelt und erhielt den Namen Vis Vires, lateinisch für Kraft, Macht.

Factor Origins
Factor Schritte zum Erfolg

Natürlich nutzten die BF1-Ingenieure die Gelegenheit auch, um die Leistung des Bikes zu verbessern und zu iterieren. Man lernte viel über das Potenzial des Twin Vane-Unterrohrs. Obwohl es zunächst als strukturelle Optimierung gedacht war, zeigte sich bei weiteren Tests, dass Twin Vane aerodynamische Vorteile in Bezug auf das Management des Nachlaufs vom Vorderrad bietet. Diese Vorteile wurden genutzt, um das Design sowohl hinsichtlich der Aerodynamik als auch der Steifigkeit zu verfeinern. Durch die Weiterentwicklung der Rohrformen konnten sowohl die Luftströmung als auch die Torsionssteifigkeit erheblich verbessert werden.

Als das fertige Vis Vires in einem Windkanal getestet wurde, übertraf es die Konkurrenz von marktführenden Marken. Factor Bikes war bereit, mit der Produktion zu beginnen. Jetzt brauchten sie nur noch eine Fabrik. Das war Rob Gitelis.

Anerkennung von Factor Bikes und letzte Feinheiten

Das Vis Vires wurde auf der Eurobike-Messe im August 2013 vorgestellt und erhielt sofort einen renommierten IF Gold Award für Rennraddesign. Noch wichtiger als die Auszeichnung durch die Industrie war die Tatsache, dass sie einige Wochen vor der Markteinführung eine exklusive Probefahrt mit dem Vis Vires machen konnten.

Rob Gitelis nahm die verbliebenen Vis Vires-Rahmen und entwarf eine neue, schlankere Gabel und ein Cockpit, das sich weiterentwickelte und dem ursprünglichen Konzept treu blieb; daraus wurde das superschnelle Aero-Rennrad Factor ONE. Der nächste Schritt bestand darin, die Produktpalette um ein superleichtes Rad für die Berge zu erweitern, und das O2 der ersten Generation war die perfekte Ergänzung zum One.

Factor Bikes ist auf Prinzipien aufgebaut. Das Fundament ist aus Leidenschaft gegossen und nichts wird über die Herstellung der leistungsstärksten Fahrräder gestellt, die das beste Kundenerlebnis bieten.

Es war Zeit für ein neues Unternehmen, das es Rob ermöglichen würde, wieder Fahrräder zu bauen, wie er es wollte, mit einer Kultur, die Qualität über Kosten stellt. Er hatte die Erfahrung, das Fachwissen und – notwendig – seine eigene Fabrik. Er brauchte nur einen Weg hinein.

Die Begegnung mit Factor Bikes

Als Factor Bikes 2012 ins Leben gerufen wurde, wurde Robs Fabrik dem Gründer John Bailey als idealer Produktionspartner empfohlen.

Johns Vision und Robs Ausführung wurden auf der Eurobike Show 2013 belohnt, wo das Vis Vires den Gold Award für Design gewann. Obwohl es das Ende der Entwicklungsreise dieses Fahrrads darstellte, war es der Beginn von etwas viel Grösserem.

Im Jahr 2014 waren die Anforderungen, eine neue Fahrradmarke neben einem sehr geschäftigen Motorsportbetrieb zu führen, für John nicht mehr zu bewältigen. Zur gleichen Zeit gab es auch in Robs Produktionsbetrieb grössere Veränderungen, und sein zukünftiger Geschäftspartner Baden Cooke suchte nach dem Ende seiner langen und erfolgreichen Karriere als Profi-Radsportler nach einem eigenen nächsten Schritt. Das war ein perfektes Timing.

Das Geschäft wurde 2015 abgeschlossen und die Arbeit begann sofort. Der erste Schritt bestand darin, das Vis Vires zum One zu entwickeln, mit einem neuen, raffinierteren Vorderbau, und dann das Fahrrad der Öffentlichkeit vorzustellen, indem man das One Pro Cycling Team für die Saison 2016 sponserte. Wenn sich das wie eine steile Entwicklung anhört, haben sie gerade erst angefangen.

Pro Factor Bikes als senkrecht Starter

Das Factor O2 kommt hervorragend an

Nachdem das ONE mit seiner Aerodynamik den Weg geebnet hatte, war es eine einfache Entscheidung, seinen ersten Stallgefährten zu einem leichten Alleskönner zu machen, der die Marke in den Kampf gegen etablierte Namen auf Bühnen von Clubfahrten bis zu Grand Tours führen konnte.

Das O2 ist unkompliziert und elegant, aber weit davon entfernt, ein reiner Kletterspezialist zu sein. Es wurde als vielseitiges Rennrad konzipiert, das die gesamte Erfahrung von Baden und Rob nutzt, um Komfort und Aerodynamik mit geringem Gewicht in Einklang zu bringen.

Die Sitzstreben und Gabelblätter wurden aus Gründen des Komforts und der Aerodynamik sehr dünn gehalten; die Kraftübertragung wurde durch ein grosses Unterrohr und kräftige, asymmetrische Kettenstreben sichergestellt, die alle mit maximierten Verbindungsbereichen am Tretlager ausgestattet sind; die Gabelkrone wurde in das Unterrohr integriert, das seinerseits mit einem subtilen abgestumpften Profil geformt ist, um den Luftwiderstand im Vergleich zu einem Rahmen mit rundem Rohr erheblich zu verringern; und das Ganze wurde aus den besten verfügbaren Materialien hergestellt.

Kurzum, es wurde an keiner Ecke gespart. Das war nur möglich, weil Factor Bikes seine Fabrik selbst besitzt. Verglichen mit dem traditionellen Geschäftsmodell, bei dem Rob die Geduld verlor, erlauben die eingesparten Margen Factor, jede Entscheidung aus technischen Gründen und nicht aus Kostengründen zu treffen.

Durchstarten mit O2

Das O2 war bei der Presse und den Kunden sofort ein Hit. So viel hatte das Team zu hoffen gewagt. Was sie nicht wussten, war, dass es auch die Aufmerksamkeit eines der weltbesten Profis auf sich ziehen und Factor Bikes die Tür öffnen würde, um an der Spitze des Sports mitzumischen.

Bardet liebte das Rad, und man könnte sagen, der Rest ist Geschichte … aber das hiesse, den Aufwand zu beschönigen, der nötig war, um es zu realisieren. Zunächst einmal benötigt ein World-Tour-Team 280 Fahrräder pro Jahr, plus ein paar Millionen Euro. Ausserdem brauchten sie ein Zeitfahrrad, und Factor hatte noch keins.

Diese Gleichung hatte jedoch auch eine Kehrseite. Sobald die Saison begann, traten Leute an die beiden heran, die die Räder verkaufen wollten. Hätten die beiden AG2R nicht gesponsert, wäre der Aufbau dieses Vertriebskanals viel langsamer vonstattengegangen.

Roman Bardet erste super Vorstellung auf ein Factor Bike O2

Die Denkweise, die hinter dem mutigen Deal steht, ist perfekt in einem Spruch festgehalten, der bei der Tour de France 2017 auf das Oberrohr von Bardets eigenem Rad geschrieben wurde.

Sowohl Rob als auch Romain Bardet wurden für ihr Risiko auf der 12. Etappe der Tour belohnt, einer 214 km langen Fahrt durch die Pyrenäen von Pau zum Gipfelziel in der Skistation Peyragudes. Zu den sechs kategorisierten Anstiegen des Tages gehörten der Col de Menté der Kategorie 1 und der Col de Peyresourde auf beiden Seiten des Port de Balès, der nicht zur Kategorie 1 gehört.

Die Ziellinie befand sich auf einer grausam steilen Rampe mit 20 % Steigung, die ihr Versprechen einlöste, die Gesamtwertung in der letzten Minute einer fast sechsstündigen Etappe zu verändern. Für Bardet war es die ideale Startrampe. Mit einem perfekten Timing setzte er sich von den weltweit besten Bergfahrern ab und gewann die Etappe mit seinem Faktor O2.

Noch bemerkenswerter war, dass Bardet beim Zeitfahren auf der 20. Etappe mit dem neuen SLiCK die beste Zeit seines Lebens fuhr und sich mit einer einzigen Sekunde Vorsprung einen Platz auf dem Podium sicherte. Es war ein Traumdebüt beim grössten Rennen der Welt für Factor Bikes.

Die Geschichte von Factor Bikes schliesst den Kreis. Geboren in der Welt der Formel 1, wo technische Probleme auf teure Weise gelöst werden, reifte die Marke unter Rob Gitelis zu einer ernst zu nehmenden Kraft heran. Ein Tour de France-Etappensieg beim Debüt der Marke im Jahr 2017 unterstrich sowohl die Leistung der Räder als auch die Ankunft von Factor.

Als Besitzer einer Fabrik, die zuvor Rahmen für einige der grössten Namen in der Branche hergestellt hat, war Gitelis einzigartig gut positioniert, um Factor Bikes in die Lage zu versetzen, die allerhöchsten Standards zu verfolgen. Für die Leitung des Unternehmens stellte er einen neuen Director of Engineering, Graham Shrive, ein, der langjährige Erfahrung in der Branche und eine grosse Leidenschaft für das Fahren und den Rennsport mitbrachte.

Der Antrieb ist Leidenschaft

Bei Rob und Graham merkt man, dass ihnen das Produkt am Herzen liegt und beide von der Leidenschaft nach Perfektion getrieben werden. Um dieses Leistungsniveau zu erreichen, waren neue Fertigungstechniken und spezielle Materialien erforderlich, deren Beschaffung mit eigenen Herausforderungen verbunden war. So zum Beispiel auch das Verbauen des Materials Bor.

Bor ist eine seltene und teure Faser mit sehr spezifischen Eigenschaften. Sie lässt sich sehr stark zusammendrücken, ohne zerbrechlich zu sein. Es eignet sich zwar nicht für die breite Verwendung in einem Fahrradrahmen, aber das Designteam erkannte die Möglichkeit, ein extrem dünnwandiges Sitzrohr mit einer gewissen Nachgiebigkeit für den Komfort zu schaffen und das Bor zu verwenden, um die Knickfestigkeit zu erhalten.

Israel Startup Nation mit Factor Bike unterwegs

Der Einsatz im Wettbewerb und Factor Zukunftsvisionen

Der Rennsport liegt Factor Bikes im Blut und das Sponsoring von Profi-Teams ist ein Eckpfeiler der Markenpräsentation. Nur wenige Monate nach dem Kauf des Unternehmens ging Rob eine Partnerschaft mit dem britischen Team One Pro Cycling für 2016 ein und benannte sogar das Fahrrad nach ihnen. In den Jahren 2017 und 18 belieferte Factor AG2R in der WorldTour. Für 2019 schloss sich Factor dem Frauen-Peloton an, indem es eine Partnerschaft mit dem Parkhotel Valkenburg Cycling Team einging.

Für Rob und Graham geht es bei Factor Bikes darum, sich auf das zu besinnen, was ihr Feuer für den Fahrradbau entfacht hat – Integrität, Leidenschaft für das Produkt und Engagement für den Kunden. Es liegt ihnen sehr am Herzen, die bestmöglichen Fahrräder zu bauen.

Mit der Formel 1 im Blut ist Factor Bikes das genaue Gegenteil einer Erbsenzählermarke, die Antithese von Mittelmaß, ein Kämpfer gegen die Mittelmäßigkeit. Factor Bikes existiert, um an der Spitze zu operieren, und es fängt gerade erst an.

Das könnte dir auch gefallen…

UCI neue Gravel Bike Rennserie

UCI neue Gravel Bike Rennserie

Gravel Bike Touren? Wenn Du Dich interessierst, komme zu uns! Du möchtest ein Fahrerlebnis mit einem Gravel Bike? Teste bei unseren Gravel Touren die verschiedenen Fahrräder der Gravel Rennserie.

BOA Verschluss Service

BOA Verschluss Service

Boa Verschluss Service in Rocket Ciclista e Barista, Liestal. Du kannst deine Schuhe retten, wenn nur mit dem Boa Probleme hast.